Um Letícia Bufonis vom Skaten abzuhalten, zersägte einst ihr Vater ihr Board vor ihren Augen. Genutzt hat das wenig, sie stieg zu einer der besten und sicherlich zu der bekanntesten Skateboarderin der Welt auf. Die Skater-Szene war lange von Männern dominiert, doch auch hier haben sich Frauen durchgesetzt und konnten mit ihrem Können überzeugen.

Die mittlerweile 25-jährige Letícia Bufonis wurde 2013 die erste und bisher einzige Frau, die drei goldene X Games Medaillen erobern konnte. Zwei Jahre später schaffte sie es in das Nike Skateboarding Team. 2018 gewann sie eine weitere Goldmedaille und wurde vom renommierten Forbes Magazin in die Liste der einflussreichsten Frauen im Sport aufgenommen. Sie gilt als heißer Tipp für die nächste Olympiade.

Frauen skaten, seit es Skateboards gibt. Doch erst jetzt werden ihre Leistungen anerkannt und sie erhalten jenen Respekt, der ihnen gebührt. Selbst die Industrie ist auf diesen Zug aufgesprungen. Das könnte damit zusammenhängen, dass Skaten im nächsten Jahr bei der Olympiade in Japan erstmals olympisch wird. Letícia Bufonis fällt auf. Mit ihren pinkfarbenen Haaren und tätowierten Handrücken erregt sie ebenso Aufsehen, wie mit ihren Skills, oder mit ihrer Affäre mit Fußball-Superstar Neymar. Sie verfügt über acht verschiedene Sponsoren und hat im brasilianischen Fernsehen ihre eigene Show. Hinter ihrem Haus in Los Angeles steht ihr eigener privater Skaterpark. Heute lebt sie ihren Traum. Mit eigenem Haus, eigenem Skaterpark, eigenes Auto und einer internationalen Karriere.

Von São Paulo in die Welt

Aufgewachsen ist Letícia Bufoni, so wie die meisten Kinder in São Paulo, auf der Straße. Während alle anderen Kinder begeistert Fußball spielten, interessierte sich Bufoni mehr für die lokalen Skaterparks. Ihre Großmutter erkannte ihre Leidenschaft und kaufte ihr das erste Board. Damit war der Startschuss gefallen. Das Mädchen lernte sehr schnell und beherrschte schon in kürzester Zeit Kickflip und Heelflip in Perfektion. Ein Freund ihres Vaters entdeckte schließlich ihr großes Talent und überzeugte diesen seine Tochter an einem Wettbewerb teilnehmen zu lassen. Er, der sie nie zuvor auf dem Board gesehen hatte, begleitete sie zu dem Bewerb und musste mitansehen, wie sie diesen scheinbar mühelos gewann. Damit hatte sie in ihrem Vater den größten Fan gewonnen. Es folgten zahlreiche weitere Bewerbe, von denen sie die meisten gewann. Mit 14 Jahren ging es zu den X Games nach Los Angeles. Ihr achter Platz legte den Grundstein für ihre weitere Karriere. Schnell erkannte das Nachwuchstalent die riesigen Möglichkeiten, die Los Angeles für Skater bot. Sie blieb dort und arbeitete hart an ihrem Ziel Profi-Skaterin zu werden.

Von São Paulo in die Welt
Von São Paulo in die Welt

Diese sollte sich bald einstellen. Erfolge beim Maloof Money Cup, Silber bei den X Games, ein Jahr später Gold und elf weitere Medaillen kamen hinzu. Ein neuer Star war geboren. Im Jahr 2015 war sie als erste Skateboarderin auf dem Cover des „Skateboard Mag“. Rückschläge gehören zur Karriere als Profi-Skater dazu. Sie selbst lag schon vier Mal auf einem Operationstisch. Die Kommerzialisierung ihres Sports sieht sie nicht nur negativ. Jetzt will sie unbedingt für ihr Land eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewinnen.